Schlagwort-Archive: Augenblick

Augenblick

Im April 2017 wird es fünf Jahre her sein, dass Hans-Joachim Gelberg für die Stifterpost jeweils ein Gedicht aussucht, kurz interpretiert und Informationen über die Autorin oder den Autor gibt.
Die Bürgerstiftung hat dieses kleine Jubiläum auf die Idee gebracht, diese Gedichte in einem kleinen Buch zusammenzufassen. Der Herausgeber war sehr angetan, alle, die davon hörten, auch und so wird die Bürgerstiftung am 22. Juni im Bürgersaal des Alten Rathauses mit „Augenblicke” ein viertes von ihr herausgegebenes oder unterstütztes Buch präsentieren können. Davor freilich gibt es noch einiges zu tun:
Die Gedichte wollen eingeordnet und die anderen Texte redigiert werden, ein Verlag ist zu finden und überhaupt: Sollte in diesem Band auch bildende Kunst eine Rolle spielen? Die beiden Kunsterzieherinnen Anke Krause und Rosi Reusch vom Werner-Heisenberg-Gymnasium waren sofort dabei und 64 Schülerinnen und Schüler der Kunstkurse hörten höchst interessiert zu, als Hans-Joachim Gelberg am 23. November die Gedichte aus fünf Jahren vortrug. Auf der Website des WHG ist über den Vormittag zu lesen:

whg nov 750

„Hans-Joachim Gelberg, Gründer des Kinder- und Jugendbuchprogramms Beltz & Gelberg, lebt heute als freischaffender Autor und Herausgeber in Weinheim. Für sein erstes Jahrbuch der Kinderliteratur erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis. In höchst anschaulicher, eindringlicher, aber auch humorvoller Weise hat er die seit 2012 in der Stifterpost der Bürgerstiftung Weinheim veröffentlichten Gedichte präsentiert.”

Die Verbindung zum Verlag Regionalkultur stellte Alexander Boguslawski her, Autor des Buches über den Alten Friedhof und kundiger Begleiter des Projekts. Passenderweise in der Buchhandlung Beltz fand im Dezember eine erste Redaktionskonferenz statt, wo in einem Gespräch zwischen Hans-Joachim Gelberg und Adalbert Knapp von der Bürgerstiftung das Ganze begonnen hatte.

beltz redaktionsrunde 750
Rosi Reusch, Anke Krause, Hans-Joachim Gelberg, Adalbert Knapp, Alexander Boguslawski
 Die jungen Künstler vom Werner-Heisenberg-Gymnasium sind mit ihren Lehrerinnen eifrig am Schaffen, die Zeit fliegt und alle sind gespannt, was das alles wird, überzeugt davon, dass es angesichts der Beteiligten nur etwas ganz Besonderes sein kann.

whg jan 750