Musikschulspende

Für die Musikschule ist es ein wahrer Geldsegen …

*Großzügige Spende der Bürgerstiftung
8.000 Euro für den musizierenden Nachwuchs*Am Samstag fand die Übergabe einer großzügigen Spende der Bürgerstiftung Weinheim an die Musikschule Badische Bergstraße in den Räumen der Musikschule statt.Schulleiter Jürgen Osuchowski begrüßte Dr. Heinrich Hornef und seine Frau Manuela, sowie den nahezu vollständig erschienenen Vorstand und Stiftungsrat der Bürgerstiftung Weinheim. Anlässlich seiner diesjährigen Geburtstagsfeier hatte Dr. Heinrich Hornef seine Gäste anstelle von Geburtstagsgeschenken um eine Spende für die Musikschule gebeten. Er wollte lieber den Weinheimer Bürgern ein Geschenk zukommen lassen. Dr. Hornef ist der Auffassung, dass die Musik Leben in die Stadt bringt. Über Professor Roland Kuntze kam die Verbindung zur Musikschule Badische Bergstraße zustande. Dr. Hornef berichtete, dass er ursprünglich gehofft hatte, dass die Spendeneingänge für die Anschaffung eines Keyboards für die M usikschul-Combo von Jochen Pöhlert reichen würde, der mit seinen jungen Musikern für die musikalische Umrahmung der Geburtstagsfeier gesorgt hatte. Das Endergebnis der Spendeneinnahmen in Höhe von 8.000 Euro übertraf die Erwartungen von Dr. Hornef und auch die von Musikschulleiter Jürgen Osuchowski. Schnell waren sich Dr. Hornef und der Leiter der Musikschule einig, was mit dem unerwarteten Geldsegen bewirkt werden soll. Es wurde die gemeinsame Idee geboren, im kommenden Jahr eine Musizierfreizeit für die Ensembles der Musikschule zu organisieren und zu finanzieren. Die Schüler haben dann die Gelegenheit, an einem verlängerten Wochenende intensiv zu proben, aber auch gemeinsame Freizeitaktivitäten zu gestalten. Im Anschluss an die Probenphase soll es dann ein bis zwei Konzerte dieser Ensembles in Weinheim geben, wo die Probenergebnisse dann dem Publikum vorgestellt werden.Ein Teil der Spende wird aber auch für die Anschaffung dringend benötigter Instrumente verwend et. Von diesem Geld konnten nun zwei Keyboards für die Combos von Jochen Pöhlert angeschafft werden und ein weiteres Keyboard für die Musikschulband „Soulicious” unter Leitung von Frank Hurrle. Elisabeth Bettermann als Vorsitzende der Bürgerstiftung Weinheim betonte, dass es ein Anliegen der Bürgerstiftung ist, junge Menschen zu fördern. Gerade das gemeinsame Musizieren sei wichtig für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Einen ersten Höreindruck bekamen alle Anwesenden von der Combo unter Leitung von Jochen Pöhlert, die Auszüge aus ihrem Repertoire auf den neuen Keyboards vortrugen. Dank dem geringen Gewicht der Instrumente und der eingebauten Lautsprecher sind diese vielseitig bei Konzerten einsetzbar. Die neuen Instrumente ersetzen die bisherigen Keyboards, die rund 600 Konzerte „auf dem Buckel” hatten, wie Bandleader Pöhlert bemerkte.Auch Frank Hurrle stellte das eigens für seine Soulband angeschaffte Keyboard mit seinen mannigfaltigen Möglichkeiten eindrucksvoll vor. Mit nur zehn Kilogramm Eigengewicht kann es die klassischen Klänge der 60er bis 80er-Jahre unter anderem von Hammond-Orgel, Fender-Rhodes-Piano oder Wurlitzer-Piano dank einer ausgetüftelten Klangerzeugung täuschend echt erklingen lassen. Und das – wie Schulleiter Osuchowski bemerkte – ohne einen Rückenschaden zu erleiden und ohne einen Lkw für den Transport zu benötigen. Die von der Bürgerstiftung Weinheim überreichten Instrumente werden bereits bei den nächsten Konzerten der Bands eingesetzt. Im nächsten Jahr wird der zweite Teil der Spende von Dr. Hornef und der Bürgerstiftung dann an die Musikschule überreicht.